Erfolgreicher Konzertabend bei Blasmusik aus Göppingen

Kategorie: Aktive

Die Musikvereinigung Göppingen-Holzheim war am Sonntag, den 13. Oktober bei "Blasmusik aus Göppingen", dem traditionellen Gemeinschaftskonzert der vier Göppinger Blaskapellen, zu hören.

Die Musikkapelle Hohenstaufen, der Musikverein Faurndau und das Städtische Blasorchester traten gemeinsam mit der Musikvereinigung in der Göppinger Stadthalle auf. Wie letztes Jahr saßen die Musikerinnen und Musiker auf der Saal-Seite gegenüber der eigentlichen Bühne, da die schiere Größe der vereinten Orchester die gut gefüllte Stadthalle vor Platzprobleme stellte. Alle Orchester zeigten sich dabei gemeinsam und für sich allein von ihrer besten Seite. Während das Städtische Blasorchester auf beeindruckende Schlagwerker-Fertigkeiten und -Soli setzte und der Musikverein Faurndau mit einem 70er-Hit-Medley für die hartnäckigsten Ohrwürmer des Abends sorgte, gab sich die Musikkapelle Hohenstaufen experimenteller und versuchte sich an Werken, die klassische Konzertmusik mit Wesensmerkmalen aus Rock und Pop verschmelzen. Die Musikvereinigung Göppingen-Holzheim setzte ihre Akzente mit Dixieland-Einlagen, ihrem Viergespann am Schlagwerk und sorgte für weitere Gänsehautmomente durch einen leidenschaftlichen Vortrag.

Das wie immer in drei Teile - konzertant, traditionell und modern -  gegliederte Konzert bot den Gästen so viel Abwechslung. Die Musikvereinigung unter der Leitung von Michael Pfänder zeigte zunächst mit dem Werk "Seagate Overture" von James Swearingen ihre Begeisterung für festliche Musik. Fröhlichkeit, Spiellaune und Energie vereinen sich im Eröffnungswerk für die jährliche Konferenz der Musikschullehrer in Toledo, Ohio auf feierliche Weise. Im traditionellen Teil zeigten die Spielerinnen und Spieler mit "Attila", dem "Marche hongroise triomphale" von Julis Fucik, ihre Liebe zu Konzertmärschen. Den Abschluss bildete Stevie Wonders Hit "Sir Duke", eine musikalische Widmung an seinen Freund Duke Ellington, welches mit Ausflügen in den Dixieland-Jazz zu überraschen wusste. Moritz und Jonas Klose sowie Alex Jacob schlossen sich für ein markantes Dixieland-Soli an Trompete, Posaune und Klarinette zusammen, bevor sie ihr Soli an das Schlagwerk-Viergespann (bestehend aus Jonas Geiger, Daniel Unterweger, Sebastian Seubert und Lukas Kleinbach) übergaben, die daraufhin ein Rhythmus-Spektakel lieferten. 

Gemeinsame Zugaben rundeten das Programm ab und stellten den Höhepunkt des Abends dar. Mit einer Polka-Version des Volksliedes "Guten Abend, Gute Nacht" wurden die begeisterten Gäste in den Herbstabend verabschiedet.

(Bilder von Gerald Köder)